Führerschein mit 17

  • Seit wann gibt es das Begleitete Fahren mit 17?
    Im Rahmen des Modellversuchs sind Antragstellung und Beginn der Ausbildung in einer Fahrschule ab dem 01.10.2006 möglich.
  • Trägt es nachweislich zur Verkehrssicherheit bei?
    Aus bisherigen Erprobungen ist bekannt, dass sich das anfängliche Unfallrisiko beim Autofahren schon nach den ersten 5000
    gefahrenen Kilometern und einem Zeitraum von ca. neun Monaten halbieren lässt.
  • Welcher Unterschied besteht zu der üblichen Ausbildung mit 18?
    Ausbildungstechnisch gibt es keine Unterschiede. Auch hierbei musst du mindestens 14 Unterrichte besucht haben, benötigst
    mindestens 12 Sonderfahrten und musst das Auto wie der 18 jährige beherrschen können. Der Unterschied besteht darin, dass du
    bis zum 18. Geburtstag nur in Begleitung unterwegs sein darfst (Alle Begleitpersonen müssen namentlich in der Prüfbescheinigung
    eingetragen sein). Die Fahrberechtigung ist nur innerhalb Deutschlands gültig.
  • Wer darf als Begleitperson fungieren?
    Die Begleiter müssen mindestens 30 Jahre alt sein, mindestens 5 Jahre einen PKW- Führerschein besitzen und dürfen nicht mehr
    als 1 Punkt in Flensburg haben.
  • Wann darf ich mit dieser Ausbildung beginnen?
    Mit 16,5 Jahren.
    Frühstens 3 Monate vor dem 17. Geburtstag darf die theoretische Prüfung abgelegt werden.
    Frühstens 1 Monat vor dem 17. Geburtstag darf die praktische Prüfung gemacht werden.
  • Wie geht's mit dem 18. Geburtstag weiter?
    Die Prüfbescheinigung ist noch 3 Monate gültig. Der (richtige) Kartenführerschein kann bei der Führerscheinstelle abgeholt werden.
  • Welche Aufgaben haben die Begleiter?
    Als Begleiter sind Sie kein Fahrlehrer. Schließlich hat Ihr Schützling die Fahrschule ja schon hinter sich. Ihre Aufgabe besteht
    während der Fahrt vor allem darin, „einfach da“ zu sein. Und ihm die Ruhe und Sicherheit zu geben, die er braucht. Sie „lassen los“
    und sehen zu- vertrauen ihm.
    Auf keinen Fall greifen Sie in eine Fahrhandlung ein.
    Nach der Fahrt besprechen Sie das Erlebte; geben wertvolle Tipps und loben Sie auch, wenn es angebracht ist. So kommt nach und nach die nötige Sicherheit.
  • Wichtig: Sitzen Sie als Begleitperson unter Alkoholeinfluss neben Ihrem Schützling, riskiert er seine Fahrerlaubnis.